Radioprogramm

WDR5

Jetzt läuft

Internationaler Frühschoppen

07.00 Uhr
WDR aktuell

07.04 Uhr
Die Sendung mit der Maus

08.00 Uhr
WDR aktuell

08.04 Uhr
Tiefenblick

Oury Jalloh und die Toten des Polizeireviers Dessau (4/5) Opfer minderer Bedeutung Von Margot Overath Ein Asylbewerber aus Afrika verbrennt 2005 im Polizeigewahrsam. Der an Händen und Füßen Gefesselte habe sich selbst angezündet, behaupten die Beamte. 15 Jahre lang scheitert die Justiz trotz mehrfacher Anläufe daran, den Fall aufzuklären - und macht ihn damit zum Politikum. Warum musste Oury Jalloh sterben? Welche Rolle spielten zwei weitere "ungeklärte Todesfälle" in und um die gleiche Polizeiwache? Scheiterte die Aufklärung an dilettantischen Ermittlungen, an Richtern, die sich Polizeibeamte als Täter einfach nicht vorstellen können, oder war es Ergebnis systematischer Vertuschung? Über ein Jahrzehnt hat die Autorin den Fall verfolgt, Akten studiert, mit Zeugen, Polizisten, Staatsanwälten, Brandexperten, Rechtsmedizinern und Kriminologen gesprochen und dabei ein beklemmendes Bild gewonnen. Die Recherchen führen in eine Gemengelage, wie es sie zum Zeitpunkt der Tat nicht nur in Sachsen-Anhalt gab: Brutale Polizeitraditionen aus Vopo Zeiten gepaart mit offenem Alltagsrassismus und gewaltbereitem Rechtsradikalismus - verharmlost von Spitzen der Verwaltung und Politik. Manches davon wurde inzwischen zu einem bundesweiten Problem. Die fünfteilige Feature-Serie dokumentiert die mühsame Suche nach der Wahrheit - über den Tod von Oury Jalloh und zwei weiterer Dessauer Bürger. Er zeigt auch, warum Opfer von Polizeigewalt häufig wenig Chancen haben, und wie Korpsgeist und falsch verstandene Loyalitäten in Strafverfolgungsbehörden zur Gefahr für den Rechtsstaat werden können. Die Autorin erzählt, wie aus einem Polizei- ein Justizskandal wurde, der mittlerweile die politische Ebene erreicht hat. Noch gibt es hierzulande Hoffnung auf späte Aufklärung. Sonst könnte sich bald der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte mit der Frage befassen, ob es in Deutschland eine zivilisatorische Lücke gibt, wenn es um "Opfer minderer Bedeutung" geht. Aufnahme des WDR 2020 Wiederholung: 22.30 Uhr

08.40 Uhr
Das Geistliche Wort

Markus Offner, Aachen Wiederholung: 08.06. 02.45 Uhr

08.55 Uhr
Hörtipps

09.00 Uhr
WDR aktuell

09.04 Uhr
Diesseits von Eden

Die Welt der Religionen Wiederholung: 08.06. 02.03 Uhr

09.45 Uhr
ZeitZeichen

7. Juni 1940 - Der Geburtstag des britischen Sängers Tom Jones Von Christian Kosfeld Er begann als Chorknabe, arbeitete als Staubsaugervertreter, als der "Tiger" wurde er weltberühmt. Thomas Woodward Jones wächst in einer walisischen Bergarbeiter-Familie auf. Mit 16 heiratet er, wird Vater und verdient den Lebensunterhalt als Staubsaugervertreter und Hilfsarbeiter. Abends tingelt er durch Clubs, singt Rock'n Roll, Soul, Blues. Seine Stimme klingt rau, kräftig, dunkel, er spielt mit seinem Sex-Appeal. Bald wird er entdeckt, bekommt den Künstlernamen Tom Jones. 1965 landet "Tiger Tom" den ersten großen Hit: "It's not unusual". Es folgen viele weitere: "Delilah", "Green, green grass of home", " She's a lady". Er singt die Titelsongs zu den Filmen "What's new pussycat" und "Thunderball". Tom Jones macht auch im US-Showbiz und Las Vegas Karriere, ist gut befreundet mit Elvis. In den 70ern wird es ruhiger um ihn. 1987 startet er sein Comeback. Jones nimmt Songs mit einer jungen Musiker-Generation auf, mit Robbie Williams, den Cardigans, den Manic Street Preachers. "Burnign down the house", "Sex-Bomb" und das Album "Reload" werden internationale Hits. Über 100 Millionen Platten verkauft der "Tiger", von der Queen wird er zum "Knight Bachelor" geschlagen. Trotz vieler Affären war er mit Ehefrau Linda bis zu ihrem Tod 2016 verheiratet. Im selben Jahr veröffentlichte er seine Autobiographie "Over the top and back". Wiederholung: WDR 3 17.45 Uhr

10.00 Uhr
Evangelischer Gottesdienst

Übertragung aus dem Kloster in Barsinghausen Predigt: Pastor Jürgen Holly Übernahme vom: Norddeutscher Rundfunk

11.00 Uhr
WDR aktuell

11.04 Uhr
Dok 5 - Das Feature

Macht die Städte grün Konzepte für die Stadtbegrünung Von Heike Sicconi Eine begrünte Garage, ein Parkhaus mit Fassadenbepflanzung, ökologischer Wohnungsbau - mehr Grün in der Stadt ist mehr als nur schön. Es ist eine Investition in die Zukunft. Der Klimawandel macht unsere Städte heißer, Starkregen überfordert städtisches Abwassermanagement. Das ist teuer und ungesund: Neurologen gehen sogar von einem Zusammenhang zwischen fehlendem Grün und der Volkskrankheit Depression aus. Gleichzeitig ist der Drang in die Städte ungebrochen. Weltweit, in Europa und auch in den Städten in NRW. Vielerorts werden neue Wege erprobt, wird auch investiert. Wie die Gratwanderung zwischen Verdichtung und grüner Infrastruktur gelingen könnte, darüber wird u.a. in einem Forschungsprojekt iResilience in Dortmund und Köln nachgedacht. Bürgerinnen und Bürger, Kommunen und Unternehmen wollen gemeinsam neue Lösungen, Technologien und Förderprogramme erarbeiten. Aufnahme des WDR 2020 Wiederholung: 23.04 Uhr

12.00 Uhr
Internationaler Frühschoppen

Wiederholung: 08.06. 00.05 Uhr

12.45 Uhr
Internationaler Frühschoppen - nachgefragt

Hotline: freecall 0800 5678 555 Wiederholung: 08.06. 00.45 Uhr

13.00 Uhr
WDR aktuell

13.04 Uhr
Mittagsecho

Übernahme vom: Norddeutscher Rundfunk

13.30 Uhr
Lebenszeichen

Gott will es nicht!... Wenn so genannte religiöse Gefühle die Freiheit bedrohen Von Wolfgang Meyer

14.00 Uhr
WDR aktuell

14.04 Uhr
WDR 5 KiRaKa. Radio für Kinder

Der silberne Buddha (1/2) Von Wolfgang Ecke Privatdetektiv Perry Clifton stellt für eine Ostasienausstellung einen silbernen Buddha zur Verfügung. Diese kleine Statue sieht dem kostbarsten Ausstellungstück zum Verwechseln ähnlich. Allerdings ist dieser Buddha aus Gold. Wenige Tage nach der Eröffnung wird im Museum eingebrochen und dabei gerät ausgerechnet Perry Cliftons Silberbuddha in die Hände der Diebe. Seltsamerweise wird auch eine chinesische Turteltaube vermisst. Perry Clifton übernimmt den Fall natürlich und findet bald interessante Spuren. Regie: Heinz Dieter Köhler

15.00 Uhr
WDR aktuell

15.04 Uhr
Bücher - Das WDR 5-Literaturmagazin

16.00 Uhr
WDR aktuell

16.04 Uhr
WDR 5 Redezeit

17.00 Uhr
WDR aktuell

17.04 Uhr
WDR 5 Hörspiel am Sonntag

Lou Reed in Offenbach Von Françoise Cactus, Brezel Göring und Oliver Augst Rock'n Roll trifft tiefste deutsche Provinz Aufnahme hr/WDR mit Mousonturm Frankfurt

18.00 Uhr
WDR aktuell

18.04 Uhr
Erlebte Geschichten

Der Rockmusiker Steffi Stephan Von Martina Meissner Wiederholung: 22.04 Uhr

18.30 Uhr
Echo des Tages

Übernahme vom: Norddeutscher Rundfunk

19.00 Uhr
WDR aktuell

19.04 Uhr
WDR 5 KiRaKa. Radio für Kinder

Mit Isabel Hecker WDR Familienkonzert mit Dackl und dem WDR Sinfonieorchester Dackl möchte dieses Mal nicht das einzige Tier im Konzertsaal sein. Deshalb bringt er Schildkröten, Kängurus, Vögel und viele weitere Tierfreunde aus Camille Saint-Saëns' "Karneval der Tiere" mit. Isabel Hecker begleitet Dackl durch das Konzert mit dem WDR Sinfonieorchester und sorgt dafür, dass der tierische Wettstreit auf der Bühne friedlich verläuft. Die beiden hören sich die Musik des französischen Komponisten Camille Saint-Saëns genauer an. Denn er hat mit seiner Musik Bilder gemalt. Und so wirkt es manch-mal, als stünde der Zuhörer mitten im Hühnerstall oder schwimme mit den Fischen durch das Aquarium. Ralph Caspers ist wieder als Außenreporter im Einsatz und be-sucht Instrumente wie das Xylophon. Das Konzert wurde im April 2018 im WDR aufgezeichnet.

20.00 Uhr
WDR aktuell

20.04 Uhr
Kölner Treff bei WDR 5

Aufnahme vom 05. Juni 2020 Wiederholung: 08.06. 04.03 Uhr

21.00 Uhr
WDR aktuell

21.04 Uhr
Liederlounge

Die Liederbestenliste im Juni mit Hans Jacobshagen Mit Michael Lohse Wiederholung: 08.06. 05.03 Uhr Wiederholung: 12.06. 22.04 Uhr

22.00 Uhr
WDR aktuell

22.04 Uhr
Erlebte Geschichten

Der Rockmusiker Steffi Stephan Von Martina Meissner

22.30 Uhr
Tiefenblick

Oury Jalloh und die Toten des Polizeireviers Dessau (4/5) Opfer minderer Bedeutung Von Margot Overath Ein Asylbewerber aus Afrika verbrennt 2005 im Polizeigewahrsam. Der an Händen und Füßen Gefesselte habe sich selbst angezündet, behaupten die Beamte. 15 Jahre lang scheitert die Justiz trotz mehrfacher Anläufe daran, den Fall aufzuklären - und macht ihn damit zum Politikum. Warum musste Oury Jalloh sterben? Welche Rolle spielten zwei weitere "ungeklärte Todesfälle" in und um die gleiche Polizeiwache? Scheiterte die Aufklärung an dilettantischen Ermittlungen, an Richtern, die sich Polizeibeamte als Täter einfach nicht vorstellen können, oder war es Ergebnis systematischer Vertuschung? Über ein Jahrzehnt hat die Autorin den Fall verfolgt, Akten studiert, mit Zeugen, Polizisten, Staatsanwälten, Brandexperten, Rechtsmedizinern und Kriminologen gesprochen und dabei ein beklemmendes Bild gewonnen. Die Recherchen führen in eine Gemengelage, wie es sie zum Zeitpunkt der Tat nicht nur in Sachsen-Anhalt gab: Brutale Polizeitraditionen aus Vopo Zeiten gepaart mit offenem Alltagsrassismus und gewaltbereitem Rechtsradikalismus - verharmlost von Spitzen der Verwaltung und Politik. Manches davon wurde inzwischen zu einem bundesweiten Problem. Die fünfteilige Feature-Serie dokumentiert die mühsame Suche nach der Wahrheit - über den Tod von Oury Jalloh und zwei weiterer Dessauer Bürger. Er zeigt auch, warum Opfer von Polizeigewalt häufig wenig Chancen haben, und wie Korpsgeist und falsch verstandene Loyalitäten in Strafverfolgungsbehörden zur Gefahr für den Rechtsstaat werden können. Die Autorin erzählt, wie aus einem Polizei- ein Justizskandal wurde, der mittlerweile die politische Ebene erreicht hat. Noch gibt es hierzulande Hoffnung auf späte Aufklärung. Sonst könnte sich bald der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte mit der Frage befassen, ob es in Deutschland eine zivilisatorische Lücke gibt, wenn es um "Opfer minderer Bedeutung" geht. Aufnahme des WDR 2020

23.00 Uhr
WDR aktuell

23.04 Uhr
Dok 5 - Das Feature

Macht die Städte grün Konzepte für die Stadtbegrünung Von Heike Sicconi Eine begrünte Garage, ein Parkhaus mit Fassadenbepflanzung, ökologischer Wohnungsbau - mehr Grün in der Stadt ist mehr als nur schön. Es ist eine Investition in die Zukunft. Der Klimawandel macht unsere Städte heißer, Starkregen überfordert städtisches Abwassermanagement. Das ist teuer und ungesund: Neurologen gehen sogar von einem Zusammenhang zwischen fehlendem Grün und der Volkskrankheit Depression aus. Gleichzeitig ist der Drang in die Städte ungebrochen. Weltweit, in Europa und auch in den Städten in NRW. Vielerorts werden neue Wege erprobt, wird auch investiert. Wie die Gratwanderung zwischen Verdichtung und grüner Infrastruktur gelingen könnte, darüber wird u.a. in einem Forschungsprojekt iResilience in Dortmund und Köln nachgedacht. Bürgerinnen und Bürger, Kommunen und Unternehmen wollen gemeinsam neue Lösungen, Technologien und Förderprogramme erarbeiten. Aufnahme des WDR 2020

00.00 Uhr
WDR aktuell

00.05 Uhr
WDR 5 - Das Feiertagsgespräch

01.00 Uhr
WDR aktuell

01.03 Uhr
Bücher - Das WDR 5-Literaturmagazin

Mit Christine Westermann Buch der Woche: "Die Wahrheit ist" von Eshkol Nevo Jan Philip Reemtsma empfiehlt Jürgen Habermas

02.00 Uhr
WDR aktuell

02.03 Uhr
Diesseits von Eden

Mit Christina-Maria Purkert Die Welt der Religionen Ikonen ins Museum - Sammler stiften für Recklinghausen Neue Gemeindekultur nach Corona?

02.45 Uhr
Das Geistliche Wort

Udo Kilimann, Essen

03.00 Uhr
WDR aktuell

03.03 Uhr
Alles in Butter - Das Magazin fürs Genießen

Mit Helmut Gote und Carolin Courts Pasta Presto - Schnelle Nudelgerichte

04.00 Uhr
WDR aktuell

04.03 Uhr
Kölner Treff bei WDR 5

Aufnahme vom 29.05.2020